RWE Supply & Trading und der australische Wasserstoffprojektentwickler The Hydrogen Utility Pty Ltd (H2U) haben sich zusammengeschlossen, um den Wasserstoffhandel zwischen Australien und Deutschland zu entwickeln, und haben daher ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie in Australien produzierten grünen Wasserstoff nach Europa bringen. Dies steht im Einklang mit dem Ziel von HySupply, einer 
24-monatigen deutsch-australischen Machbarkeitsstudie, die im Dezember 2020 von der Deutschen Akademie der Wissenschaften und Ingenieurwissenschaften und dem Verband der Deutschen Industrie begonnen wurde. RWE Supply & Trading und H2U tragen mit ihrem Know-how dazu bei. Darüber hinaus kann das geplante LNG-Terminal in Brunsbüttel, an dem RWE Kapazitäten buchen will, ein idealer Standort für den künftigen Wasserstoffimport nach Deutschland sein. 

H2U entwickelt mehrere Wasserstoffprojekte in Australien und Neuseeland, darunter das Eyre Peninsula Gateway Project. Am geplanten Standort in Südaustralien wollen sie eine 
75-Megawatt-Elektrolyseanlage bauen, die jährlich rund 40.000 Tonnen Ammoniak mit Wasserstoff versorgen kann. In einer zweiten Expansionsphase im Laufe des Jahres 2020 will H2U die Kapazität auf 1,5 Gigawatt Elektrolyse erweitern. 

Javier Moret, globaler Leiter von LNG bei RWE Supply & Trading, betont: „H2 ist die perfekte langfristige Lösung zur Dekarbonisierung der Industrie, der Luftfahrt und des Transports schwerer Güter. Australien ist eines der Länder mit hervorragenden Bedingungen für die Produktion von grünem Wasserstoff - niedrige Produktionskosten und ein stabiler Rahmen. Als global tätiger Rohstoffhändler haben wir viel Erfahrung mit der Schifffahrt von Energieträgern - einschließlich australischem LNG - rund um den Globus und verstehen uns als Vermittler für den globalen Wasserstoffhandel. „

Dr. Attilio Pigneri, CEO von H2U: „H2U freut sich, mit RWE zusammenzuarbeiten, um die Möglichkeiten für die Bereitstellung von erschwinglichem grünem Wasserstoff und Wasserstoffderivaten wie Ammoniak und synthetischem Methan für die Zukunft Deutschlands und Europas zu erkunden. Wir sehen, dass der Handel mit grünem Wasserstoff nach Europa vollständig entkohlt wird, wobei grüner Ammoniak als Schiffstreibstoff der Zukunft verwendet wird. 
H2U hat eine wichtige Investition von Mitsubishi Heavy Industries aus Japan angezogen, und wir sehen eine starke Zukunft für grünen Wasserstoff als dekarbonisierende Energie in Stromnetzen, Gasnetzen, Mobilität und Industrie. “ 

RWE baut auch Anlagen für erneuerbare Energien in Australien. In Limondale baut das Unternehmen derzeit einen der größten Solarparks des Landes. Darüber hinaus treibt RWE rund 30 Wasserstoffprojekte voran, die sich hauptsächlich in den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien befinden. Quelle: evwind.es

RWE Supply & Trading and the Australian hydrogen project developer The Hydrogen Utility Pty Ltd (H2U) have joined forces to develop hydrogen trade between Australia and Germany and have therefore signed a Memorandum of Understanding. Together they intend to bring green hydrogen produced in Australia to Europe. This is in line with the goal of HySupply, a 

24-month German-Australian feasibility study launched in December 2020 by the German Academy of Sciences and Engineering and the Federation of German Industries. RWE Supply & Trading and H2U are contributing their expertise. In addition, the planned LNG terminal in Brunsbüttel, where RWE intends to book capacity, may be an ideal location for future hydrogen imports to Germany. 

H2U is developing several hydrogen projects in Australia and New Zealand, including the Eyre Peninsula Gateway Project. At the planned site in South Australia, they plan to build a 
75-megawatt electrolysis plant that can supply around 40,000 metric tons of ammonia with hydrogen annually. In a second expansion phase later in 2020, H2U plans to increase capacity to 1.5 gigawatts of electrolysis. 

Javier Moret, global head of LNG at RWE Supply & Trading, emphasizes, "H2 is the perfect long-term solution for decarbonizing industry, aviation and the transport of heavy goods. Australia is one of the countries with excellent conditions for green hydrogen production - low production costs and a stable framework. As a global commodity trader, we have a lot of experience with shipping energy carriers - including Australian LNG - around the globe and see ourselves as a facilitator for global hydrogen trade. "

Dr. Attilio Pigneri, CEO of H2U said, "H2U is pleased to be working with RWE to explore opportunities for the supply of affordable green hydrogen and hydrogen derivatives such as ammonia and synthetic methane for the future of Germany and Europe. We see the green hydrogen trade to Europe being fully decarbonized, with green ammonia being used as the marine fuel of the future. 
H2U has attracted a major investment from Mitsubishi Heavy Industries in Japan, and we see a strong future for green hydrogen as a decarbonizing energy in power grids, gas grids, mobility and industry. " 

RWE is also building renewable energy facilities in Australia. In Limondale, the company is currently building one of the country's largest solar farms. In addition, RWE is pushing ahead with some 30 hydrogen projects, mainly in the Netherlands, Germany and the UK. 
Source: evwind.es